Botanischer Garten der Stadt Köln (Kölner Flora)

Ein kleines bisschen Glück - Eröffnungskonzert SHALOM-MUSIK.KOELN

SHALOM-MUSIK.KOELN präsentiert: Maria Herz, geborene Bing, war die jüngste Tochter einer jüdischen Textilhändlerfamilie in Köln. Als Pianistin und Komponistin lebte sie eine Zeit mit ihrem Ehemann Albert Herz in England, bevor sie nach Köln zurückkehrte und durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs dort festgehalten wurde. Früh verwitwet, nannte sie sich nach ihrem Mann Albert Maria Herz, was half, die Vorbehalte gegen komponierende Frauen zu umgehen. Maria Herz fand Inspiration in barocker Musik und begann 1934, ein großes Cembalokonzert zu komponieren. Doch das Terrorregime der Nazis zwang sie zur Flucht. Sie lebte zunächst in England und gelangte schließlich nach dem Krieg nach New York. Sie beendete das Cembalokonzert auf ihrer Flucht, gab es jedoch nie an einen Verlag. Überhaupt verstummte sie als Komponistin und trat nicht mehr öffentlich auf. 1950 starb sie vergessen in New York.

Der Nachlass von Maria Herz befindet sich heute in der Züricher Zentralbibliothek. Dort liegt auch das Manuskript des Cembalokonzertes, das zur Eröffnung des Festivals Shalom-Musik.Koeln von Michael Hell und seinem Ensemble Art House 17 uraufgeführt wird, 90 Jahre nach dem Entstehen. Dazu erklingt eine Auswahl von Liedern von Maria Herz, die ebenfalls aus dem Nachlass in Zürich stammen und zum Teil nie veröffentlicht wurden. Ergänzt wird das Programm durch einige Lieder anderer jüdischer Autoren, die Anfang der 30er Jahre eine ähnliche Erfahrung machten wie Maria Herz: plötzlich in ihrer Heimat bedroht zu sein. Friedrich Hollaender oder Werner Richard Heymann entkamen wie Maria Herz in die USA - aber alle gingen unterschiedlich mit ihrem Schicksal um. Was sie verband, war die Hoffnung, die Heymann in seinem wohl berühmtesten Lied aussprach, dass es irgendwo auf der Welt „ein kleines bisschen Glück“ geben könne.

Maria Herz (1878-1950)
Concerto for Harpsichord and String Orchestra with Flute op. 15 (1935), 1. Satz: Allegro
Three Songs:
The Fair Maid (1910)
Shadow March (1910)
The Tide rises, the Tide falls (Manuskript, undatiert)

Friedrich Hollaender (1896-1976) / arr. Michael Hell
Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre (1932)

Maria Herz
Concerto for Harpsichord and String Orchestra with Flute op. 15, 2. Satz: Andante cantabile
Vier Lieder für mittlere Stimme:
Das verlorene Herz (Manuskript Köln, undatiert),
Mädchensehnsucht, Chinesisches Lied
Sonnenuntergang (Manuskript Bradford, 1906)
Auf geheimen Waldespfaden (Manuskript Bradford, 1906)

Robert Stolz (1880-1975) / arr. Michael Hell
Frag nicht, warum ich gehe (aus dem Film „Das Lied ist aus“, 1930)

Maria Herz
Concerto for Harpsichord and String Orchestra with Flute op. 15, 3. Satz: Scherzo
Two Songs:
Junges Mädchen in den Bergen (Manuskript Köln, 1921)
La Fileuse (London Stainer & Bell, 1910)

Robert Stolz / arr. Michael Hell
Auch Du wirst mich einmal betrügen (aus dem Film „Zwei Herzen im Dreivierteltakt, 1930)

Maria Herz
Concerto for Harpsichord and String Orchestra with Flute op. 15, 4. Satz: Quasi perpetuum mobile

Werner Richard Heymann (1896-1961) / arr. Michael Hell
Irgendwo auf der Welt (aus dem Film „Ein blonder Traum “, 1932)

MITWIRKENDE
Hila Baggio, Sopran
Iris Vermillion, Mezzosopran
Ensemble Art House 17
Michael Hell, Cembalo & Musikalische Leitung

Moderation: Thomas Höft & Sharon Brauner

Jüdische Musik einmal in ihrer ganzen Fülle erleben? Quer durch die Kölner Innenstadt präsentiert das Festival SHALOM-MUSIK.KOELN vom 15. bis 25. August unter dem Motto „Together Now!“ jüdische Musik in Ur- und Erstaufführungen, orientalischen Sounds, Klassik und Klezmer bis zum Jazz von der Synagoge bis zum Dom. In rd. 80 Konzerten und Kurzkonzerten, Discussions und MOVIMENTO – der musikalischen Radtour an der Erft feiert das Programm Stars wie Sopranistin Hila Baggio, Sängerin und Schauspielerin Sharon Brauner, den Jazzpianisten Shai Maestro, die Komponistin Sarah Nemtsov oder die Sandkünstlerin Natalia Moro. Es wird ein großes Fest, und am Langen Tag mit Jüdischer Musik sind am 18. August bei freiem Eintritt alle einen ganzen Tag lang eingeladen zum Entdecken, Begeistertsein und Gemeinsamkeit erleben. Mehr unter www.shalom-musik.koeln .

Adresse

Botanischer Garten der Stadt Köln (Kölner Flora)

Amsterdamer Straße 34

50735 Köln [ Nippes ]

Botanischer Garten der Stadt Köln (Kölner Flora)

Ein kleines bisschen Glück - Eröffnungskonzert SHALOM-MUSIK.KOELN

Veranstaltungsort

Botanischer Garten der Stadt Köln (Kölner Flora)

Wenn man in Köln von \'der Flora\' spricht, ist die gut 12 Hektar große Grünanlage zwischen der Inneren Kanalstraße / Johannes-Müller-Straße und der Amsterdamer Straße / Am Botanischen Garten gemeint. Gemeint sind zwei verschiedene Gärten - die 1864 eröffnete Flora und der 1914 fertiggestellte Botanische Garten.